Seiten-neu

Falsche Zeichensetzung

"Gerade" statt „typographischer“ Anführungszeichen
Es kann zwischen typografischen Anführungszeichen oder Guillemets gewählt werden

Auch hier ist es eigentlich schon mit ein wenig Achtsamkeit getan: In der deutschen Sprache sind entweder typografische „Anführungszeichen“ oder »Guillemets« zu verwenden – und keine anderen. Für welche Variante du dich entscheidest, liegt ganz bei dir. Aber deine Entscheidung sollte in der ganzen Arbeit beibehalten werden! Siehe hierzu „Anführungszeichen“.

Deppenleerzeichen
Deppenleerzeichen: Schweine Schnitzel mit Rahm Sauce, Die Bourne Verschwörung

Entgegen vieler Produktverpackungen und sogar Buch- oder Filmtiteln ist die Verwendung eines Leerzeichens anstelle eines Bindestrichs schlichtweg falsch. Beispiele zum sogenannten Deppenleerzeichen gibt es leider unzählige, obwohl die Regel eigentlich recht einfach ist: Eine Wortzusammensetzung wird zusammengeschrieben oder zumindest mit einem Bindestrich zusammengesetzt. Ebenso fehlerhaft ist es, vor und hinter dem Kopplungsstrich ein Leerzeichen zu setzen – die sog. Plenks sind falsch gesetzte Leerzeichen.

Klammern und Leerzeichen
Nach einer öffnenden und vor einer schließenden Klammer werden im Deutschen keine Leerzeichen gesetzt.

Wer auch immer sich ausgedacht hat, die französische Regelung zum Gebrauch von Klammern ins Deutsche zu holen: ( so ist es falsch! ). Im Deutschen wird weder nach der öffnenden noch vor der schließenden Klammer ein Leerschritt gesetzt.

Deppenapostroph (Plural-Apostroph)
Falsch: Unsere AGB's können Sie hier nachlesen!

In diesem leider weit verbreiteten Beispiel sind gleich drei Fehler enthalten. Erstens: Hier wurde nicht das richtige Apostrophzeichen () über Alt+0146 verwendet, sondern das Einheitenzeichen für Minute (') neben der Raute-Taste. Die Verwendung von Akzentzeichen (´) und (`) wäre noch schlimmer! Zweitens: Plural-Formen von Abkürzungen werden in Deutschland nicht mit einem Apostroph gebildet. Wenn überhaupt notwendig, wird das Plural-s direkt angehängt (DVDs, PCs, GmbHs). Und drittens: Mit AGB meint man i. d. R. bereits die Pluralform „Bedingungen“. Daher ist das Plural-s hier gänzlich überflüssig.

Bindestrich statt Gedankenstrich

Die richtige Verwendung von Bindestrich und Gedankenstrich geht aus vielen Regeln hervor. Die Kurzfassung: Der Bindestrich (-) wird als Silbentrennstrich, Kopplungsstrich (S-Bahn), Auslassungszeichen (Hin- und Rückweg). Der Gedankenstrich (–) wird bei nachgestellten Ergänzungen, als Gegenstrich inhaltlicher Betonungen sowie bei einem Wechsel des Themas oder Sprechers verwendet. Siehe hierzu „Bindestrich, Gedankenstrich, Geviertstrich“.

„Häufige Fehler vermeiden“